Läubi-Soft

Veröffentlichungen

Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein 2010

Peter Rautenberg, Gesa Selck, Christoph Läubrich
Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein für das Jahr 2010
Shaker Verlag - ISBN: 978-3-8440-0144-0

Integriertes Bulletin zur automatisierten Surveillance meldepflichtiger Infektionserkrankungen in Sc

C. Läubrich, N. Bocter, H. Fickenscher, G. Selck, P. Rautenberg (2011)
Integriertes Bulletin zur automatisierten Surveillance meldepflichtiger Infektionserkrankungen in Schleswig-Holstein (IBISSH)
Integrated bulletin for the automated surveillance of notifiable communicable diseases in Schleswig-Holstein (IBISSH). A spatiotemporal early warning system
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2011 54:875–885 DOI 10.1007/s00103-011-1299-9

Zusammenfassung

Das Programm-Paket „Integriertes Bulletin
zur Surveillance von Infektionserkrankungen in Schleswig-Holstein“ (IBISSH) wurde 2008
zur automatisierten Datenanalyse meldepflichtiger Infektionserkrankungen in Schleswig-
Holstein eingeführt. Die in Java verfasste IBISSH-Software erlaubt über Access und MS
SQL den Zugriff auf die in SurvNet@RKI hinterlegten Meldedaten. IBISSH dient der Früherkennung und Bewertung von Häufungen (Clustern) sowie der Trendbeobachtung. Ein
Modul des Systems ermöglicht eine zeitbasierte Ausreißeranalyse, die Daten der vergangenen
Jahre vergleichend nutzt. Die Bewertung wird an Median- und Perzentilwerten der Wochenmeldungen aus zurückliegenden Jahren unternommen. Das Ausmaß eines Ausreißers wird durch eine fünfstufige Magnitudenskala beurteilt. Ein weiteres Modul ermöglicht die Erkennung räumlicher Cluster durch wöchentliche populationsbasierte Risikoabschätzungen. IBISSH generiert automatisch die Tabellen und Abbildungen des wöchentlichen Bulletins sowie deren Bereitstellung im Internet. Die Ergebnisse für besonders relevante Erreger aus Schleswig-Holstein für das Jahr 2009 werden vorgestellt. Die Leistungsfähigkeit des automatisierten zeitlichen und regionalen Warnsystems wird mit der Ausbruchserkennung durch lokale Gesundheitsämter verglichen.

Schlüsselwörter

Automatisierte Surveillance · Meldepflichtige Infektionserkrankungen · Ausbruchserkennung · Frühwarnsystem · IBISSH

Abstract

The program package “Integrated Bulletin for Infectious disease Surveillance for Schleswig-Holstein” (IBISSH) was introduced in 2008 for the automated data analysis of notifiable infectious diseases in Schleswig-Holstein, Germany. The Java-based IBISSH software supports access to the national SurvNet@RKI reporting data via Access and MS SQL. The aim of the IBISSH system is early warning and interpretation of clusters and monitoring of trends. One module of the system permits the analysis of temporal aberration by comparison of data from previous years. The interpretation system is based on the weekly median and on percentile values from previous years. The extent of an aberration is assessed by a five-step score magnitude scale. Another module permits the detection of regional clusters by the weekly assessment of a population-based risk analysis. IBISSH automatically generates tables and graphs for the weekly bulletin and their allocation in the Internet. Data for the most relevant pathogens in Schleswig-Holstein are presented for the year 2009. The performance of the automated temporal and the regional detection systems are compared to outbreak detection by local health authorities.

Validierung einer syndromischen Surveillance akuter Respirationstrakterkrankungen

Korte J, Läubrich C, Fickenscher H, Rautenberg P (2010) Validierung einer syndromischen Surveillance akuter Respirationstrakterkrankungen in Kindergärten und Kindertagesstätten Schleswig-Holsteins (SHARE).
Validation of a syndromic surveillance system of acute respiratory tract diseases in preschools of Schleswig-Holstein (SHARE).
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 53:917–924 · DOI 10.1007/s00103-010-1117-9.

Zusammenfassung

Zur zeitnahen Gewinnung belastbarer, regionaler Daten zur Ausbreitung der saisonalen Influenza in Altersgruppen, die bevorzugt zuerst von Influenza betroffen sind, wurde ab 2006 ein syndromisches Surveillance-System für akute Respirationstrakt-Erkrankungen in Kindergärten und Kindertagesstätten Schleswig-Holsteins (SHARE) etabliert. Als Pilotkreis diente Schleswig-Flensburg mit zwölf von 114 Kindergärten und Kindertagesstätten und 850 von 5750 betreuten Kindern. Die wöchentlich erhobenen Krankenstände korrelierten im ersten Halbjahr am stärksten mit dem Auftreten der saisonalen Influenza und mit der Bevölkerungsdichte. Mittlere jährliche Krankenstände von über 6% traten oberhalb einer Bevölkerungsdichte von 200 Einwohnern pro km2 häufiger als unterhalb dieser Dichte auf (relatives Risiko 2,50; 95%-Vertrauensbereich 1,18–5,32). Durch Analyse der Receiver-operating-characteristic-Kurve wurde die diagnostische Aussagekraft der SHARE-Surveillance für das Vorliegen der saisonalen Influenza ermittelt. Oberhalb eines Krankenstandes von 5% betrug die Sensitivität 83% und die Spezifität 79%. Die Leistungsfähigkeit war mit der Kindergarten-Größe assoziiert. Im Jahr 2008 nahmen in Schleswig-Holstein 13 der 15 Kommunen mit 157 von 1684 Kindergärten und Kindertagesstätten und 10.300 von 113.000 Kindern teil. Die Auswertung für 2008 bestätigte die Eignung des SHARE-Systems zur Surveillance der saisonalen Influenza auf kommunaler und auf Landesebene.

Schlüsselwörter

Syndromische Surveillance · Kindergärten und Kindertagesstätten · Akute Respirationstrakt-Erkrankung · Receiver-operating-characteristic-Kurve · Saisonale InfluenzaValidation

Abstract

To obtain reliable, regionalized, and timely data for the spread of seasonal influenza in various age groups, which are preferentially affected by the influenza virus, a syndromic surveillance system for acute respiratory tract
infections in Schleswig-Holstein (SHARE) was established in preschools and nurseries starting in 2006. The Schleswig-Flensburg district with 12 of 114 preschools and nurseries and 850 of 5,750 supervised children served as a pilot district. The weekly rates of sickness absenteeism correlated most strongly with the onset of seasonal influenza and with population density during the first half of the year. Mean annual sickness absenteeism levels of above 6% occurred more frequently above a population density of 200 inhabitants/km(2) than below this density (relative risk 2.50, 95% confidence interval 1.18-5.32). By analysis of the receiver-operating characteristic curve, the diagnostic performance of the SHARE system as a classifier for seasonal influenza was determined. The sensitivity was 83% and the specificity was 79% when sickness absence rates exceeded 5%. The performance of the SHARE system correlated with the size of the kindergarten. In 2008, 13 of 15 districts of Schleswig-Holstein participated with 157 of 1,684 kindergarten and 10,300 of 113,000 children. The evaluation for 2008 confirmed that the SHARE system is suitable for the surveillance of seasonal influenza at the district and state levels.

Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein 2009

Peter Rautenberg, Christoph Läubrich
Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein für das Jahr 2009
Shaker Verlag - ISBN: 978-3-8322-9309-3

Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein 2008

Infektionsepidemiologischer Bericht 2009
Peter Rautenberg, Christoph Läubrich
Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig Holstein für das Jahr 2008
Shaker Verlag - ISBN: 978-3-8322-8195-3
Letzte Änderung 07.05.2013